Türdrücker für flächenbündige Türen – So wecken Sie die neue Lust am Minimalismus

Man bekommt es in den ersten Semestern des Architekturstudiums eingeimpft: Less is more. Das Credo der modernen Architektur ist heute aktueller denn je. Moderne Technologien helfen, Bauteile und Details stetig weiter zu reduzieren – beispielsweise den Türdrücker für die flächenbündige Tür. Durch moderne Einbausysteme ist heute ein wandbündiger Einbau der Tür ohne sichtbare Zarge problemlos möglich. Der hervorstehende Türgriff war bis dato das letzte störende Detail. Wir sagen Ihnen, wie Sie mit dem flächenbündigen Türbeschlag zu den Vorreitern einer modernen Innenraumgestaltung werden.

Türdrücker flächenbündig

Flächenbündiger Akzent trifft innovative Technologie: Türdrücker COSMO.

Von der Architekturphilosophie zum Megatrend und wieder zurück

„Less is more“ Mies van der Rohe hat diesen Satz zu seiner Architekturphilosophie erhoben. Ursprünglich hat er ihn von Peter Behrens, in dessen Büro er als junger Architekt tätig war. Angetrieben von dieser Idee, versuchte Mies van der Rohe Gebäude und Bauteile immer weiter zu reduzieren und ihre Essenz zum Vorschein zu bringen.

Sein Ziel war es, die einfache Form als überzeugenden baulichen Ausdruck hervorzubringen, nur noch gekennzeichnet durch Kunst und Technik – Geometrie und Material.  Mies van der Rohe war mit dieser Architekturauffassung nicht alleine. Sie prägte die klassische Moderne sowie ihre Architekten und wirkt bis heute.

Aktuell erlebt der Minimalismus als Megatrend ein großes Revival.

Die zunehmende Informationsflut, Hektik und Reizüberflutung aber auch Wirtschaftsskandale und Umweltverschmutzung führen bei vielen Menschen zu dem Wunsch nach „weniger“.

Die Vertreter des minimalistischen Lebensstils reduzieren ihren Besitz und verzichten temporär oder dauerhaft auf Konsumgüter aber auch – je nach individueller Einstellung – auf bestimmte Nahrungsmittel, Fortbewegungsmittel oder Medien.

Diese Form des Minimalismus schwappt gerade in die Architektur zurück und findet ihren Ausdruck in Mikrohäusern. Sie sind funktional auf das Wesentliche beschränkt – und natürlich auch gestalterisch reduziert.

Flächenbündige Bauelemente – Unsichtbar ist das neue Minimalistisch

Eine besondere Form der Reduktion ist das „unsichtbar machen“ von einzelnen Bauelementen. Ein gutes Beispiel dafür sind flächenbündige Türen.

Das Bauelement Tür dient dazu, Räume miteinander zu verbinden bzw. voneinander zu trennen und sie betreten zu können. Es besteht aus der Zarge als Verbindung zur Wand und zur Aufnahme der Beschläge. Das Türblatt ist das bewegliche Element.

Betrachtet man nun das Verhältnis von Raum, Wand und Tür, verstärkt eine homogene Wandgestaltung den Raumeindruck. Die Zäsur einer Tür kann störend wirken. Aktuell gibt es unterschiedlich Möglichkeiten, die Tür in ihrer Gestaltung zu reduzieren.

  • Zarge und Türblatt liegen in einer Ebene – sind also flächenbündig –, sitzen aber auf der Wand auf.
  • Zarge, Türblatt und Wand liegen in einer Ebene. Die Tür ist wandbündig, die Zarge aber immer noch sichtbar und mit einer Fuge von der Wandoberfläche getrennt.
  • Die Zarge ist unsichtbar in die Wand integriert und das wandbündige Türblatt ist lediglich mit einer schmalen Fuge von der Wandoberfläche getrennt.

Bei letztgenannter Variante wird die geschlossene Tür zugunsten einer homogenen Wandgestaltung und damit einer maximalen Raumwirkung extrem reduziert. Diese Form der wandbündigen Tür wird auch Tapetentür genannt.

Für den Einbau einer wandbündigen Tür ohne Rahmen eignen sich Einbausysteme wie KONTURA von WINGBURG. Sie sind nicht nur durchdacht und hochwertig, sondern bringen die unerlässlichen flächenbündigen Türbeschläge wie Türdrücker, Magnetfallenschloss und verdeckt liegende Bänder gleich mit.

Weniger Gestaltung bedeutet mehr Anstrengung bei den Details

Als Folge seines berühmten Leitsatzes „Less is more“ kann ein weiteres Zitat Mies van der Rohes verstanden werden: „God is in the details.“ Denn wer, wenn nicht der Vorreiter der minimalistischen Architektur wusste, dass die Reduzierung auf das Wesentliche, das Augenmerk auf die wenigen verbleibenden Details lenkt.

Diese wenigen, funktional notwendigen Details galt und gilt es möglichst durchdacht und hochwertig zu lösen. Diese Haltung findet sich übrigens ebenfalls bei den modernen Vertretern eines minimalistischen Lebensstils: weniger dafür hochwertiger konsumieren. Gute Qualität hat vielleicht im ersten Moment ihren Preis, doch eine lange Lebensdauer und perfekte Funktion zahlen sich langfristig immer aus.

Für die Funktion einer Tür sind drei Beschläge notwendig – auch bei der flächenbündigen Variante: Türdrücker, Schloss und Türbänder. Letztere können relativ problemlos in das Türblatt integriert werden. Der Türdrücker sticht allerdings buchstäblich hervor. Ideal wäre eine Tür, die sich ohne Griff öffnen ließe und dennoch dicht schließt.

Wir und Sie haben Mies van der Rohe heute etwas voraus: Wir können neue Technologien nutzen. Sei es der kleine MP3-Player statt der wandeinnehmenden Plattensammlung oder smarte Lösungen für einen flächenbündige Türgriff.

Türdrücker COSMO – flächenbündiger Akzent trifft innovative Technologie

Funktional dient der Türgriff zur Betätigung des Schlosses. Dies lässt sich heute nicht nur mechanisch, sondern auch elektronisch bewerkstelligen. Besonders geeignet sind Magnetschlösser, die zudem mit eingezogener Falle die konsequent minimalistische Türblattgestaltung unterstützen.

Dies konnte man bisher von dem hervorspringenden Griff nicht sagen. Doch smarte Lösungen erlauben nun auch flächenbündige Türdrücker. Der Clou: Die Betätigung erfolgt über den bloßen Kontakt. Der Impuls der Berührung genügt, um das magnetische Schloss zu betätigen. Das Umfassen des Griffs ist nicht mehr notwendig.

Perfektes Beispiel für die Touch to open Technologie ist der Kontaktgriff COSMO, mit dem WINGBURG sein Einbausystem KONTURA in der Linie EXKLUSIVE ausstattet.

COSMO ist wie Schloss und Bänder bündig in das Türblatt eingelassen. Damit erlaubt er die Reduktion des Türblatts auf seine Geometrie. Als sichtbares Element setzt er dennoch einen Akzent und rundet mit seiner minimalistischen Formensprache die moderne Innentür perfekt ab.

Ihr »smart Entrance« zur neuen minimalistischen Architektur

WINGBURG hat diese Fragen mit dem Einbausystem KONTURA für wandbündige Flügeltüren ohne Zarge beantwortet. Und mit dem flächenbündigen Türdrücker COSMO. Er öffnet nicht nur Türen durch eine Berührung, sondern sorgt als Komplett-Set von Türgriff und Schloss für ein buchstäblich rundum reduziertes Türblatt.

Mit der hochwertigen Drückergarnitur für flächenbündige Türen gehören Sie zu den Vorreitern des neuen Minimalismus: reduziert in der Optik, hochwertig in der Qualität und dauerhaft zuverlässig in der Nutzung.

Wenn Sie auch sonst zu den Ersten zählen möchten, die über Türentrends, Fachthemen und Unternehmensnews Bescheid wissen, abonnieren Sie unseren Newsletter.