Schiebetür Kosten – Was Sie investieren sollten und was nicht

Kennen Sie den Unterschied zwischen günstig und wirtschaftlich? Letzteres setzt den Preis in einen größeren Zusammenhang und betrachtet Folgekosten oder die Wertsteigerung. Heißt konkret: Wer am Preis spart, hat nicht automatisch die geringsten Kosten für eine Schiebetür.

Schiebetür Kosten

Schiebetür Kosten und Mehrwerte: Das können Sie dagegen rechnen.

Der Preis: Was sollte eine Schiebetür kosten?

Preise für Schiebetüren variieren stark. Hier einige Eckpunkte:

  • Die einfache Laufschiene für die Schiebetür vor der Wand. Sie dient zum gelegentlichen und temporären Verschließen von Öffnungen sowie zur Wanddekoration.
  • Einbausysteme für Schiebetüren aus dem Baumarkt. Hier wird auf Expertenleistungen wie Planungsunterstützung und fachgerechten Einbau sowie auf die entsprechende Gewährleistung verzichtet. Auch die Konfigurationsmöglichkeiten sind limitiert.
  • Wandgebundene Bausätze. Hersteller von Trockenbausystemen bieten gerne Profile an, mit denen eine Schiebetür in die Wand integriert werden kann. Es geht darum, der Wand einen Mehrwert mitzugeben.
  • Hochwertige Schiebetürsysteme vom Spezialisten.

Schiebetürsysteme sind selbsttragende Bauteile, die unabhängig von der Wandkonstruktion entwickelt wurde. Dabei wird ausschließlich Wert auf die Bauteilqualität gelegt.

Preislich liegen selbsttragende Schiebetürsysteme in der Basisausstattung gar nicht so weit von vergleichbaren Trockenbau-Systemen entfernt. Das System CAVIS von WINGBURG ist in den Abmessungen 735 x 1985 mm bereits ab 304 Euro erhältlich.

Der etwas höhere Preis für Schiebetüren als Bauteile resultiert beispielsweise aus dem größeren Materialverbrauch. Im Gegenzug bieten sie viele Vorteile:

  • Flexibler Bauablauf: Der Einbau des Schiebetürsystems ist unabhängig von der Errichtung des Ständerwerks oder der Rohbauwand.
  • Normgerechte Trockenbauwand: Laut DIN 18183-1 / 4.6 müssen Wandöffnungen in Trockenbauwänden selbsttragend auszuführen. Dies ist bei manchen Bausatzlösungen nicht der Fall.
  • Herausnehmbare Laufschiene: WINGBURG trennt Laufapparat und tragende Rahmenkonstruktion. So kann die Laufschiene für eine Einfache Wartung oder Umrüstung jederzeit entnommen werden.
  • Einbau in Mauerwerk: Mit einer entsprechend vorkonfektionierten Wandtasche können WINGBURG Schiebetürsysteme auch in eine massive Wand integriert werden.
  • Kabelkanal in der Wandtasche: Ein kleines Detail mit großer Wirkung. Dank des Kabelkanals im Schiebetürkasten kann bei WINGBURG Schiebetürsystemen Licht und Strom wie gewohnt direkt neben der Türöffnung sicher platziert werden.

Die Planung: Wie können bei einer Schiebetür Kosten reduziert werden?

Bauen ist teuer – und auch wenn sich ein teurerer Preis begründen lässt, zählt bei einem knappen Budget jeder Euro. Manche machen es sich dann einfach, entscheiden sich für die günstige Alternative und nehmen eventuelle negative Konsequenzen in Kauf. Dabei gibt es durchaus Stellschrauben, die auch bei vermeintlich teureren Bauteilen die Kosten reduzieren.

  • Abmessungen genau planen: Logisch – je größer das Bauteil, desto teuer wird es. Besonders Maßanfertigungen schlagen zu Buche. Wer also nur über ein knappes Budget verfügt, sollte auf Standardabmessungen zurückgreifen. Zudem entstehen Einsparungen, wenn beispielsweise die Höhe von 2110 auf 1985 mm reduziert wird.
  • Nachrüstbares Schiebetürsystem einbauen: Nach dem Bauen ist das Geld erst einmal weg. Doch das bleibt zum Glück nicht so. WINGBURG Schiebetürsysteme mit herausnehmbarer Laufschiene können bei knappen Bau-Budget erst einmal in der Basisausstattung eingebaut werden. Die gewünschten Komfortfunktionen wie Selbsteinzug oder Push to open lassen sich später einfach nachrüsten.

Der Einbau: Was kostet die Schiebetür Montage?

Im Schnitt entfallen etwa 60 Prozent der Baukosten auf die Arbeitsleistung der Fachhandwerker. Dies variiert natürlich je nach Gewerk und Bauteil. Bei einer Standardinnentür betragen die Montagekosten etwas die gleiche Summe wie die Bauteilkosten.

Die Einbaukosten für eine Schiebetür sind abhängig von der Komplexität des Bauteils. Hier punkten Schiebetürsysteme, die hinsichtlich einer einfachen und sicheren Montage optimiert wurden.

Sowohl CAVIS als auch BELPORT von WINGBURG lassen sich in wenigen Arbeitsschritten durch nur einen Monteur einbauen.

  1. Das Schiebetürsystem wird handlich verpackt geliefert – direkt auf die Baustelle oder in die Werkstatt. Dort wird es entsprechend zusammengesteckt und die stark belasteten Verbindungen verschraubt. Dieser Arbeitsschritt dauert ca. 15 Minuten und kann gut von einer Person alleine geleistet werden.
  2. Der Rahmen wird in der vorher hergestellten Wandöffnung platziert, justiert und montiert. Distanzhölzer verhindern die Deformation des Rahmens, eine Meterrissmarkierung verhindert Fehler.
  3. Die Oberfläche der Rohbauwand wird zusammen mit der Schiebetürbox hergestellt. Beim Einbau in eine Mauerwerkswand überbrückt ein integriertes Putzgitter die Fuge zwischen Bauteil und Wand. Dadurch werden Risse im Putz verhindert. Das Türblatt wird erst eingehängt, wenn alle Ausbauarbeiten fertiggestellt sind. Dadurch werden Beschädigungen und zusätzliche Kosten verhindert.

Schiebetür Kosten und Mehrwerte: Das können Sie dagegen rechnen

Eingangs fragten wir nach dem Unterschied von Preis und Kosten. Ein dritter Begriff komplettiert die Betrachtung: Der Wert. Er bemisst sich nicht immer rein monetär und bezieht auch die langfristige Perspektive mit ein.

Wer in eine hochwertige Schiebetür investiert, erhält dadurch Mehrwerte, die sich wiederum positiv auf den Wert des Objekts auswirken. Dazu zählen:

  • Mehr nutzbare Fläche: Besonders in Städten ist Wohnraum knapp und teuer. Lösungen, die den Anteil an nutzbarer Fläche steigern, zahlen sich buchstäblich aus. Schiebetüren in der Wand sind eine der besten Lösungen, effektiv Quadratmeter zu gewinnen.
  • Konsequente Umsetzung einer modernen Architekturidee. Mit Schiebetüren wird ein Grundriss flexibel – und entspricht damit dem heutigen Bedürfnis nach individueller Raumnutzung. Gestalterisch ist der Trend in Richtung unsichtbarer Lösungen und minimalistischer Optik ungebrochen. Besonders rahmenlose Schiebetüren wie BELPORT entsprechen diesem Trend.
  • Lange Lebensdauer: Eventuell höhere Kosten für eine Schiebetür reduzieren sich, wenn man sie ins Verhältnis zur Lebensdauer setzt. Diese beträgt durchschnittlich 30 Jahre. WINGBURG testet seine Laufwagen auf diese Zeitspanne. Auch die stabile Konstruktion mit hochwertigen Stahlprofilen trägt dazu bei. Ein weiterer Baustein für lange Freude ist die hohe Einbausicherheit. Wie alle funktionalen Bauteile müssen auch Schiebetüren regelmäßig gewartet werden. Dies ist dank der revisionsfähigen Laufschiene bei WINGBURG problemlos möglich. Und last but not least lassen sich die Schiebetüren von WINGBURG immer wieder an die Bedürfnisse der Bewohner angepasst werden. Durch all diese Maßnahmen kann die Lebensdauer ausgeschöpft und sogar verlängert werden.

Unbezahlbar: Zufriedene Bauherren

Nicht wenige Bauprojekte landen vor Gericht. Weniger dramatisch aber nicht weniger unerfreulich: Mängel, Bauverzögerungen, Budgetüberschreitungen. Bauen hat bei vielen privaten Bauherren keinen guten Ruf. Das schlechte Image färbt schnell auf den Architekten als vermeintlich Schuldigen ab.

Eine reibungslose Baustelle und zufriedene Bauherren tragen nicht nur zu weniger Ärger und Stress auch auf Architektenseite bei. Sie können auch Gold wert sein. Denn so mancher Auftrag entsteht über Empfehlungen.

Als Experten helfen wir Ihnen, die für Ihr Objekte passenden Schiebetüren finden – ohne Kosten. Kontaktieren Sie uns direkt.