Schiebetür abschließbar: 7 Profi-Fakten, die alle Ihre Fragen beantworten

Rums! Ein Windstoß reicht und die Tür fällt mit einem lauten Knall ins Schloss. Das kann Ihnen mit einer Schiebetür nicht passieren. Sie hat nämlich kein Schloss. Wirklich? Doch. Natürlich können Schiebetüren abschließbar sein.

Es stimmt, dass Schiebetüren üblicherweise an den Anschlagspfosten gezogen werden. Bei hochwertigen Systemen sorgt ein entsprechender Türstopper in der Laufschiene dafür, dass das Türblatt in der geschlossenen Position gehalten wird. Beim Öffnen muss ein leichter Widerstand überwunden werden.

Noch sicherer wird die Tür durch einen Einzugsdämpfer geschlossen und gehalten. Ein Schloss ersetzt er allerdings auch nicht. Dennoch muss auch bei einer Schiebetür nicht auf den Schutz einer abschließbaren Innentür verzichtet werden.

Wir sagen Ihnen, welche Schiebetür am besten geeignet ist und wie Sie bei Planung und Umsetzung am besten vorgehen.

Schiebetür abschließbar

Abschließbare Schiebetüren für Ihr Badezimmer oder WC – einfach genial.

1. Konstruktion: Abschließbare Schiebetüren ohne optische Einbußen und zusätzliche Bauteile

Schiebetüren gibt es in zwei grundsätzlichen Varianten:

  • Die Schiebetür vor der Wand: Das verschiebbare Türblatt ist an einer Schiene oberhalb der Türöffnung aufgehangen und wird zum Öffnen der Tür vor die Wand neben der Tür geschoben.
  • Die Schiebetür in der Wand: Neben der Türöffnung wird eine Tasche in die Wand integriert, die das geöffnete Türblatt aufnimmt. Anschlag und Laufschiene sitzen in der Laibung.

Wenn man sich nun die Konstruktion eines Türschlosses vor Augen führt, wird klar, warum besonders die wandintegrierte Schiebetür prädestiniert ist.

Ein abschließbarer Schiebetürbeschlag benötigt einen feststehenden Gegenpart, der die Tür hält. Bei einer Vorwand-Schiebetür wird dafür eine vertikale Leiste neben der Türöffnung montiert, in die das Schließblech eingelassen ist. Dies verändert die Optik der Tür.

Bei einer Schiebetür, die in der Wand läuft, wird das Schließblech einfach in den bestehenden Anschlagspfosten integriert. Er sitzt bereits an der richtigen Stelle. An der entsprechenden Position wird eine Aussparung gefräst. Zusätzliche Bauteile, die sich auch auf die Optik auswirken sind nicht notwendig.

PROFI-TIPP: Es ist übrigens egal, ob die wandintegrierte Schiebetür zum Abschließen mit oder ohne sichtbaren Türrahmen ausgeführt ist. So bietet WINGBURG für seine beiden wandintegrierten Einbausysteme die Möglichkeit an, sie werkseitig für die Aufnahme eines Schließblechs vorzurüsten.

2. Planung: Komplett-Sets punkten bei Schiebetüren mit Schloss

Für die Umsetzung einer wandintegrierten Schiebetür stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Trockenbauwände bieten sich an, da der Hohlraum das Schiebeelement aufnehmen kann. Die Schiebetürkonstruktion wird in das Ständerwerk eingebaut und zusammen mit Gipskartonplatten beplankt.

Was hat das damit zu tun, wie man eine Schiebetür abschließbar macht? Einige Einbausysteme kommen ohne Anschlagspfosten aus. Dann fehlt die Möglichkeit, das Schließblech zu montieren.

Komplett-Sets, die als eigenständiges Bauteil konzipiert sind, haben eine Zarge. Wie auch bei Flügeltüren nimmt sie das Schließblech auf.

PROFI-TIPP: Einbausysteme mit Zarge und Wandtasche können auch problemlos in eine massive Wand eingebaut werden. Eine gute Alternative, um bei einer Sanierung ungünstige Flügeltüren durch Schiebetüren zu ersetzen. Mit Schloss sind sie ebenbürtig.

3. Privatsphäre: Platzsparenden Schiebetüren für Bad und WC immer abschließbar

Das Bedürfnis hinter einer verschließbaren Schiebetüre ist klar: Privatsphäre. Auch aus diesem Grund sind innenliegende Schiebetüren sinnvoll. Durch den Sitz in der Wand werden Fugen minimiert. Schall oder gar ein Blick finden keinen Weg.

Durch den sicheren Schutz der Privatsphäre sind Schiebetüren mit Schloss für bestimmte Bereiche im Wohnungsbau aber auch im Objekt eine attraktive Variante. Besonders in sensiblen Bereichen wie Badezimmer und WC werden verschließbare Schiebetüren immer wieder nachgefragt.

Noch eine weitere Eigenschaft macht die Zimmertür zum Schieben in diesen Bereichen zur besseren Alternative: Sie spart erheblich Platz. In kleinen Bädern und engen WCs zählt jeder Quadratmeter. Mit einer Schiebetür kommen sich Sanitärobjekte und Türblatt nicht in die Quere.

PROFI-TIPP: In den letzten Jahren haben sich besonders im Wohnungsbau die Charaktere der Räume verschoben. Was früher privat war, wie die Küche, ist heute Treffpunkt für Freunde und Familie. Ehemals repräsentative Räume werden zu privaten Rückzugsorten. Daher sollten Sie auch bei anderen Zimmern über abschließbare Raumteiler nachdenken.

4. Abschließbare Doppelflügeltür: Raumteiler mit Schloss

Wer es besonders großzügig möchte, aber dennoch Wert auf Privatsphäre legt, wählt eine zweiflügelige Schiebetür als Raumtrenner. Damit lassen sich große Räume nach Belieben in einzelne Bereiche gliedern. Sie können dann ganz unterschiedlich genutzt werden.

Auch die Doppelflügeltür kann abschließbar sein. Das entsprechende Gegenstück zum Schloss sitzt dann auf dem gegenüberliegenden Türflügel.

PROFI-TIPP: Mit einem Synchronlauf lassen sich die beiden Flügel gleichmäßig und symmetrisch bewegen – mit nur einer Hand. So lässt sich beispielsweise mit der einen Hand das Schloss betätigen, während die andere Hand die Schiebetür öffnet.

5. Griffe und weitere Beschläge für Schiebetüren zum Abschließen: Das sollten Sie beachten

Bei der Detailplanung einer Schiebetür muss besonders auf die Wahl der passenden Beschläge und Türgriffe Wert gelegt werden. Das Hauptaugenmerk muss darauf liegen, die lineare Bewegung und das Einschieben in die Wandtasche soweit wie möglich zu erlauben.

Flächenbündige Griffe, sogenannte Schiebetürmuscheln, sind ideal. Namhafte Hersteller bieten sie auch als abschließbaren Schiebetürbeschlag an. Für Schiebetüren zum Verschließen in halböffentlichen WCs stehen Schlösser zur Verfügung, die ohne Schlüssel auskommen. Zudem wird an der Außenseite angezeigt, ob das WC besetzt ist.

Mit einem Beschlag, der bündig mit dem Schiebeelement ist, kann das Türblatt komplett in die Wandtasche eingeschoben werden und die volle Durchgangsbreite steht zur Verfügung.

PROFI-TIPP: Ein Push to slide Beschlag hilft, das vollständig eingeschobene Türblatt wieder hervorzuholen und komfortabel zuzuziehen. Er wird in die Laufschiene eingesetzt und lässt das Türblatt durch leichten Druck auf die Stirnseite hervorspringen.

Der Komfortbeschlag ist bei Einbausystemen von WINGBURG Bestandteil in der Ausstattungslinie  EXKLUSIV.

6. Glasschiebetüren abschließbar machen: Anderes Material gleiches Prinzip

Das Schloss einer Glasschiebetür sitzt immer auf dem Türblatt auf. Dies gilt es, bei der Berechnung der Türbreite zu berücksichtigen. In Zukunft darf hier auf elektronische Lösungen gehofft werden, die weniger Raum als mechanische Schlösser verbrauchen und clevere Kombinationen mit Griffmuscheln ermöglichen.

PROFI-TIPP: Wählen Sie ein Schloss aus, bei dem Griff und Schlüsselloch übereinander angeordnet sind. Dadurch verlieren Sie weniger Breite.

7. Verschließbare Schiebetüren vom Profi: Sicherheit auf ganzer Linie

Die Schiebetür ist ein funktional und gestalterisch relevantes Bauteil, das mit einer bestimmten Intension in den Grundriss eingefügt wird. Ihre Vielseitigkeit macht sie zu einer attraktiven Türvariante – auch bei besonderen Herausforderungen.

Die Planung und Detaillierung sollte entsprechend sorgfältig ausfallen. Einbausysteme wie BELPORT und CAVIS von WINGBURG, bieten viele Vorteile. Einer davon ist, dass ein Schloss einfach integriert werden kann – und der Schiebetür zum Abschließen nichts mehr im Wege steht.  Vorausgesetzt, Sie verlieren nicht den Schlüssel.

Verlieren Sie nicht den Anschluss. Bei allen Fragen rund um innovative Schiebetüren stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.